Presse
10.10.2019, 17:26 Uhr | Magnus Welsch
CDU fordert Landarztquote
Um dem Ärztemangel in den ländlichen Regionen entgegen zu wirken, fordert die CDU Heidenheim die Landarztquote.
 

Im Hinblick auf das beginnende Semester an den Universitäten fordert die Kreis-CDU eine Landarztquote für das Medizinstudium.

„Auch im Kreis Heidenheim stellt der Mangel an Allgemeinmedizinern in manchen Gemeinden schon ein Problem dar, in anderen droht er es in den nächsten Jahren zu werden. Hier muss die Politik massiv gegensteuern“, so der CDU-Kreisvorsitzende Magnus Welsch.  Die Erhöhung der Kapazitäten an den Medizinischen Fakultäten sei hier ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Auch müssten dringend weitere Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung des Landarztberufs, vor allem beim Bürokratieabbau, ergriffen werden. Es sei jedoch zu bezweifeln, dass diese allein ausreichten, um den massiven Bedarf an Allgemeinmedizinern vor allem in ländlicheren Kommunen zu decken. Dies gelte umso mehr, als dass Modelle wie Polikliniken oder medizinische Versorgungszentren nicht überall praktikabel seien. „Daher sollte Baden-Württemberg dem Beispiel anderer Bundesländer folgen und begabten Abiturienten auch ohne einen Notendurchschnitt von 1,0 ein Medizinstudium ermöglichen, wenn diese sich im Gegenzug verpflichten, sich als Landarzt niederzulassen“, so Welsch.“ Dass die Grünen im Land sich hiergegen sperrten, sei unverständlich. „Offenbar wird hier der Ernst der Lage in vielen Gemeinden verkannt“, bedauert der CDU-Kreisvorsitzende.

CDU Deutschlands CDUPlus Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Angela Merkel bei Facebook
© CDU Kreisverband Heidenheim  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.05 sec. | 164765 Besucher